Herausnehmbare Spangen Es gibt sie entweder einzeln für Ober- und Unterkiefer oder aus einem Stück für beide Kiefer zusammen. Wir bieten in unserer Praxis bunte Spangen mit Farbeffekten und Bildern an, um den Kindern das Tragen der Geräte attraktiver zu machen. Aktive Platte Dieses Gerät enthält Schrauben und Federn, die es ermöglichen den Kiefer zu dehnen, oder nur Einzelzahnbewegungen durchzuführen. Mit aktiven Platten sind lediglich kippende Bewegungen der Zähne möglich. Funktionskieferorthopädische Geräte Sie kommen z.B. bei einer Unterkieferrücklage zum Einsatz. Dieses passive Gerät trainiert die entsprechende Muskulatur und nach 9-12 Monaten hat sich der Unterkiefer an die neue gewünschte Position gewöhnt. Festsitzende Spange Bei den festsitzenden Spangen werden auf die Zähne Metallplättchen, sogenannte Brackets geklebt, die durch einen Draht miteinander verbunden werden. Der dabei entstehende Druck überträgt sich auf die Zähne, die dadurch in die gewünschte Richtung bewegt werden. Die ersten Veränderungen sind bereits nach wenigen Wochen sichtbar. Neben den üblichen Brackets aus Metall verwenden wir auf Wunsch auch kosmetisch ansprechendere Keramikbrackets; sie sind zahnfarben und dadurch deutlich unauffälliger. Ausserdem bieten wir auch selbstligierende Bracketsysteme an.
Behandlung für Kinder  Mit dem rechtzeitigen Behandlungsbeginn bei Kindern und Jugendlichen kann das Wachstum des Ober- und des Unterkiefers durch herausnehmbare Geräte (”lose Spangen”) unterstützt und der Zahnwechsel positiv beeinflusst werden. Dadurch wird den bleibenden Zähnen der Weg bereitet, sich in die richtige Zahnstellung einzuordnen. Die Kieferorthopädische Behandlung beginnt i.d.R. mit dem 9. bis 10. Lebensjahr, d.h. während des Durchbruchs der seitlichen Zähne. In einigen Fällen ist ein früherer Behandlungsbeginn erforderlich. Um dies rechtzeitig zu erkennen und den optimale Behandlungszeitpunkt zu bestimmen, ist eine erstmalige Vorstellung in unserer Praxis mit ca. 6 Jahren sinnvoll.
Behandlung für Erwachsene  Es ist nie zu spät für eine kieferorthopädische Behandlung. Zahnfehlstellungen können in jedem Alter korrigiert werden. Ein gesunder Zahnhalteapparat ist dabei allerdings eine wichtige Voraussetzung. Welche Behandlungsmethode für Sie geeignet ist bzw. ob eine Behandlung für Sie sinnvoll ist, legen wir Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch dar. Aus ästhetischen aber auch aus beruflichen Gründen legen Erwachsene gesteigerten Wert auf unsichtbare Zahnkor- rekturen. Hierfür stehen uns verschiedene nahezu und völlig unsichtbare Methoden zur Verfügung.
telefonische Beratung unter +49 (0)8106 55 98
© Dres. Berrisch+Berrisch-Rosendahl 2011
Kieferorthopäden Dres. Berrisch & Berrisch - Rosendahl
Leistungsspektrum
Herausnehmbare Spangen Es gibt sie entweder einzeln für Ober- und Unterkiefer oder aus einem Stück für beide Kiefer zusammen. Wir bieten in unserer Praxis bunte Spangen mit Farbeffekten und Bildern an, um den Kindern das Tragen der Geräte so attraktiv wie möglich zu machen. Aktive Platte Dieses Gerät enthält Schrauben und Federn, die es ermöglichen den Kiefer zu dehnen, oder nur Einzelzahn- bewegungen durchzuführen. Mit aktiven Platten sind lediglich kippende Bewegungen der Zähne möglich. Funktionskieferorthopädische Geräte Sie kommen z.B. bei einer Unterkieferrücklage zum Einsatz. Dieses passive Gerät trainiert die ent- sprechende Muskulatur und nach 9-12 Monaten hat sich der Unterkiefer an die neue gewünschte Position gewöhnt. Festsitzende Spange Bei den festsitzenden Spangen werden auf die Zähne Metallplättchen, soge- nannte Brackets geklebt, die durch einen Draht miteinander verbunden werden. Der dabei entstehende Druck überträgt sich auf die Zähne, die dadurch in die gewünschte Richtung bewegt werden. Die ersten Veränderungen sind bereits nach wenigen Wochen sichtbar. Neben den üblichen Brackets aus Metall verwenden wir auf Wunsch auch kosmetisch ansprechendere Keramikbrackets; Diese sind zahnfarben und dadurch deutlich unauffälliger. Ausserdem bieten wir auch selbstligierende Bracket- systeme an. Behandlung für Kinder Mit dem rechtzeitigen Behandlungsbeginn bei Kindern und Jugendlichen kann das Wachstum des Ober- und des Unterkiefers durch herausnehmbare Geräte (”lose Spangen”) unterstützt und der Zahnwechsel positiv beeinflusst werden. Dadurch wird den bleibenden Zähnen der Weg bereitet, sich in die richtige Zahnstellung einzuordnen. Die Kieferorthopädische Behandlung beginnt i.d.R. mit dem 9.-10. Lebensjahr, d.h. während des Durchbruchs der seitlichen Zähne. In einigen Fällen ist ein früherer Behandlungsbeginn erforderlich. Um dies rechtzeitig zu erkennen und den optimale Behandlungszeitpunkt zu bestimmen, ist eine erstmalige Vorstellung in unserer Praxis mit ca. 6 Jahren sinnvoll. Behandlung für Erwachsene Es ist nie zu spät für eine kieferorthopädische Behandlung. Zahnfehlstellungen können in jedem Alter korrigiert werden. Ein gesunder Zahnhalteapparat ist dabei allerdings eine wichtige Voraussetzung. Welche Behandlungsmethode für Sie geeignet ist bzw. ob eine Behandlung für Sie sinnvoll ist, legen wir Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch dar. Aus ästhetischen aber auch aus beruflichen Gründen legen Erwachsene gesteigerten Wert auf unsichtbare Zahnkorrekturen. Hierfür stehen uns verschiedene nahezu und völlig unsichtbare Methoden zur Verfügung.
© Dres. Berrisch+Berrisch-Rosendahl 2015 Kieferorthopäden Dres. Berrisch & Berrisch-Rosendahl Leistungsspektrum